Ziele

  • Zentrales Ziel ist die Entwicklung, Validierung und Anwendung eines modernen, effizienten und benutzerfreundlichen Stadtklimamodells.

  • Dieses soll gebäudeauflösende Simulationen atmosphärischer Prozesse für Großstädte mit einer Fläche von 1000 bis 2000 km² (z.B. Berlin) und Gitterweiten von 10 m und feiner erlauben.

  • Das Modell soll sowohl auf Großrechnern mit mehreren Tausend Rechenkernen als auch auf PCs mit begrenzten Ressourcen einsetzbar sein.

  • Es wird durch eine benutzerfreundliche graphische Oberfläche komplementiert und als Open Source Modell bereitgestellt.

  • Um das neue Stadtklimamodell hinsichtlich seiner Leistungsfähigkeit zu testen und zu beurteilen, sind Erhebungen umfassender Beobachtungsdaten zu Wetter, Klima und Luftqualität in Großstädten (Berlin, Hamburg, Stuttgart) vorgesehen.

  • Bereits verfügbare Daten sollen aufbereitet und fehlende Daten über Langzeitmessungen und Intensivmesskampagnen neu erhoben werden.

  • Dazu sind auch verbesserte Konzepte und Analysewerkzeuge erforderlich.

  • Darüber hinaus sollen die Beobachtungsdaten auch direkt für Anwendungen in der Stadtplanung, zum Klimaschutz oder zur Luftreinhaltung genutzt werden können.

  • Auf Grundlage eines Nutzer- und Anforderungskatalogs sollen Modellentwicklung und Messkonzepte auf die Nutzerbedürfnisse angepasst werden.

  • Anwendbarkeit und Praxistauglichkeit des neuen Stadtklimamodells werden anhand ausgewählter Anwendungsbeispiele durch unterschiedliche Nutzerkreise (z.B. in den Kommunen) getestet.

  • Eine Weiterführung der im Rahmen der Fördermaßnahme begonnenen Aktivitäten soll z.B. über die Integration des Stadtklimamodells in bereits heute bestehende Klimadienstleistungen gewährleistet werden.

Knowledge Base

KB [UC]²

nur für Projektteilnehmer

Neuigkeiten

Artikel über Stadtklima im Wandel: Es liegt was in der Luft

SAVE THE DATE:
Jahrestreffen 2018 vom 21.-22. Juni in Köln